Quantenphysik und das Gesetz der Anziehung

  • Was ist das Gesetz der Anziehung?
  • Kann man sich damit einen Lottogewinn manifestieren?
  • Kann man das mit Quantenphysik erklären?

Das Gesetz der Anziehung

Bob: Hey, Alice. Schonmal was vom Gesetz der Anziehung oder law of attraction gehört?

Alice: Meinst die gravitative Anziehungskraft zwischen massereichen Objekten? Oder die Anziehung zwischen ungleichen elektrischen Ladungen?

Bob: Nope. Ich meine das fundamentale Gesetz des Universums. Es besagt, dass deine Gedankenwelt und deine Gefühle sich in deiner Außenwelt manifestieren. Wenn du denkst, dass du nix kannst, dann wirst du auch keinen Erfolg haben. Und wenn du dir deinen Seelenpartner visualisierst, wirst du ihn finden. Wenn man es richtig macht, kann man sich sogar einen Lottogewinn manifestieren. Da gehts um Resonanz. Ist das nicht auch Quantenphysik?

Der Zusammenhang mit Quantenphysik

Alice: Ich glaube nicht, dass das irgendwas mit Quantenphysik zu tun hat, sondern eher mit Psychologie. Klar, wenn du schlecht über dich denkst, dann fehlt dir auch der Mut neue Sachen zu probieren. Wenn du dich gut fühlst, dann hast du Zugang zu kreativen Gedanken und findest mühelos Lösungen für deine Probleme. Sogar dein Körper reagiert auf deine Gefühle und Gedanken. Das ist der wohlbekannte Placeboeffekt für positive Dinge und der Noceboeffekt für negative Dinge. Diese Effekte sind so stark, dass man sich durch den Placeboeffekt in manchen Fällen selbst heilen und es wird vermutet, dass man sich durch den Noceboeffekt sogar selbst umbringen kann. Das es möglich ist sich einen Lottogewinn zu manifestieren, halte ich für Quatsch. Wie soll das gehen?

Bob: Naja, deine Gedanken und Gefühle strahlen doch Wellen aus. Und diese Wellen treten in Resonanz mit dem Universum und das Universum bringt dir dann das was du denkst in dein Leben. Das ist das Gesetz der Anziehung. Du ziehst an was du denkst und vor allem fühlst. Dabei musst du dich so fühlen, als ob du schon im Lotto gewonnen hast. Dann weiß das Universum „Aha! Der ist bereit für die Kohle.“ und schickt dir das Geld dann auf irgendeinem mysteriösem Weg.

Lottogewinn manifestieren

Alice: Du glaubst wirklich, du kannst daheim auf der Couch chillen und durch deine Gefühle den Lottozufallsgenerator beeinflussen? Wenn das geht, warum muss ich dann jedes Mal dein Bier bezahlen?

Bob: Ich glaub ich bin einfach noch nicht bereit für so viel Geld. Und das Universum weiß das. Ich habe irgendeinen tief verankerten Glauben, der mich am Reichwerden hindert.

Alice: Da bin ich bei dir. Möglicherweise heißt dieser Glaube „Gesetz der Anziehung“.  Okay, also erstmal es stimmt, dass dein Gehirn elektromagnetische Wellen aussendet. Die kann man mit einem EEG sogar messen. Man kann Gedanken in binären code übersetzten und damit ein ferngesteuertes Auto lenken. Aber: Die Informationen die in diesen Wellen stecken sind spezifisch für unser Gehirn. Wenn du auf Deutsch denkst, dann muss der Empfänger nicht nur diese Wellen (die extrem schwach sind) detektieren, er muss sie auch noch decodieren und dann auch noch Deutsch können. Meinst du, dass das Universum deutsch kann?

Bob: Ja warum nicht. Das Universum spricht alle Sprachen. Außerdem geht’s sowieso mehr um Gefühle als um Gedanken. Und Gefühle sind unabhängig von Sprache.

Alice: Guter Punkt. Na gut. Also du sagst, deine Außenwelt ist ein Spiegel deiner inneren Gefühlswelt?

Bob: Ja genau! Aber zeitverzögert. Es dauert manchmal ein bisschen, bis die Außenwelt reagiert.

Psychologie und die Wichtigkeit des Handelns

Alice: Okay. Interessant. Ich denke, dass diese Karte der Realität in vielen Fällen gar nicht so verkehrt ist. Also, die, dass deine Außenwelt ein Spiegel deiner Innenwelt ist. Und das aus vielen verschiedenen Gründen, von denen aber keiner was mit Quantenphysik oder Gehirnwellen zu tun hat.

Wenn du dich schlecht fühlst, dann denkst du auch eher negative Gedanken. Das zieht dir Energie und dann hast du keine Energie mehr um dich um dein Leben zu kümmern. Das wird sich früher oder später in deinen Umständen widerspiegeln. Aber wenn du gut drauf bist, dann hast du Ideen, bist voller Tatendrang, gehst Risiken ein und eine deiner Vorhaben wird früher oder später funktionieren, wenn du es oft genug versuchst.

Allerdings ist die Vorstellung, man könnte einfach nur dasitzen und dann klingelt der Reichtum an der Tür meiner Meinung nach kontraproduktiv. Ja, positive Gefühle schaffen dir ein positives Umfeld und dadurch indirekt mehr Geld, Gesundheit und du wirkst auch attraktiver auf das Geschlecht deiner Wahl. Aber es passieren nur Dinge, wenn du auch handelst. Ohne das Handeln veränderst du nichts.

Bob: Ich sehe das bisschen anders.  Zum Beispiel passiert es wirklich oft, dass ich an jemanden denke, und zack klingelt mein Telefon und diejenige Person ist dran. Wie erklärst du dir das?

Alice: Das nennt man selektive Wahrnehmung. Du denkst den ganzen Tag an irgendwelche Menschen. Rein statistisch muss das ab und zu mal passieren, dass ein Mensch genau dann anruft, wenn du an ihn denkst. Und genau diese Fälle merkst du dir dann und die anderen unzähligen Male an denen du an Menschen gedacht hast und sie haben dich nicht angerufen vergisst du einfach.

Bob: Ich weiß nicht. Mir gefällt der Gedanke, dass meine Einstellung einen Einfluss auf meine Welt hat. Und mir das Visualisieren von meinen Wünschen mir hilft diese Wünsche zu erfüllen.

Alice: Das stimmt ja auch! Aber ich glaube nicht, dass es dafür nötig ist etwas Übernatürliches anzunehmen. Menschliche Psychologie ist dafür völlig ausreichend. Unser Gehirn besteht ganz grob gesehen aus einem intuitiven Teil, der mit Gefühlen kommuniziert und einem rationalen Teil, der über Gedanken kommuniziert.

Der intuitive Teil ist weitgehen unbewusst, aber dafür sehr effektiv, schnell und kann sehr viele Informationen auf einmal verarbeiten. Der rationale Teil ist analytisch, langsam und braucht viel Energie. Wenn du dir nun einen Wunsch visualisierst und dich dabei gut fühlst signalisierst du deinem intuitiven Teil des Gehirns was gut für dich ist.

Du programmierst sozusagen deinen Wunsch in dein Unterbewusstsein. Dann hilft dir deine Intuition ganz automatisch dabei dir deinen Wunsch zu erfüllen, weil es dich unbewusst in Situationen bringt, in denen dein Wunsch erfüllt werden kann.  Das Ganze funktioniert aber nur mit Wünschen, die du durch Handeln oder durch zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein erfüllen kannst. Und dann musst du auch handeln. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das mit Lottospielen nicht funktioniert.

Bob: Okay, das macht irgendwie Sinn. So ganz überzeugt bin ich allerdings noch nicht. Du sagst nämlich, dass hauptsächlich Passivität unseren Träumen im Weg steht. Also wenn wir zuwenig handeln. Aber ich denke, dass unser Gehirn viele Annahmen über die Welt und über uns selbst macht. Ein kompliziertes Netzwerk an Konditionierungen. Viele dieser Konditionierungen helfen uns, aber manche hindern uns daran unsere Ziele zu erreichen. Manche Schaden uns sogar, wir zB. viele Süchte. Ich könnte mir Vorstellen, dass alles Handeln nichts bringt, wenn wir unbewusste Schaltkreise im Gehirn haben, die uns sabottieren.

Alice: Interessant. Klingt sehr einleuchtend.

Bob: Wärend wir handeln, sollten wir Ausschau nach diesen destruktiven Konditionierungen halten. Wir müssen sie uns bewusst machen, nur dann können sie sich verändern.

Alice: Sehr guter Punkt.

Bob: Sag mal, leihst du mir noch etwas Kohle für n Bier? Ich will nachher noch Lottspielen 😊

Alice: Haha. Ich gebe dir einen aus.

Bob: Ha! Das Bier habe ich gerade durch meinen Durst manifestiert!

Sich gut zu fühlen ist tatsächlich ein Vorteil um seine Träume zu verwirklichen! Aber warum? Wir denken, dass das nichts mit Quantenphysik oder Resonanz zu tun hat, sondern mit menschlicher Psychologie. Das was deinen Träumen im Weg steht, sind destruktive Konditionierungen, wie zum Beispiel die Angst vorm Scheitern, Süchte und Passivität. Es gibt viele verschiedene Arten von destruktiven Konditionierungen: Die Angst vor Verantwortung, Opfermentalitäten, zu negative Brille, zu positive Brille, Angst vor Ablehnung….

Wenn du deine Träume erreichen willst, komm ins Handeln. Mach dir jeden Sonntag einen Wochenplan und nimm dir regelmäßig Zeit für dich, um deine destruktiven Konditionierungen zu finden. Schreibe sie auf und erfahre hier wie du sie finden und umschreiben kannst.

Was denkst du darüber? Reicht menschliche Psychologie aus um das Gesetz der Anziehung zu erklären? Oder gibt es da noch mehr? Gib deinen Senf in den Kommentaren ab!

Was ist das Gesetz der Anziehung?

Die Vorstellung, dass man durch seine Gefühle und Gedanken seine Träume, Wünsche und auch Ängste in sein Leben zieht.

Was hat das Gesetz der Anziehung mit Quantenphysik zu tun?

Nichts. Leute, die das behaupten, haben keine Ahnung von Quantenphysik.

Kann ich mir einen Lottogewinn manifestieren?

Nein.

Ist das Gesetz der Anziehung Quatsch?

Nein. Es macht durchaus Sinn sich seine Träume zu visualisieren und sich dabei gut zu fühlen. Das signalisiert deinem Unterbewusstsein was gut ist und es wird dir dabei helfen deine Träume zu erfüllen. Allerdings musst du auch danach handeln. Ohne das Handeln passiert nichts.

Buchempfehlung – Das Gesetz der Anziehung

Rate this post!

Average rating 4.4 / 5. Vote count: 7

No votes so far! Be the first to rate this post.

mehr von Alice und Bob

Quantenphysik fuer Hippies von Lukas Neumeier

Folge uns hier:

Vorheriger Beitrag
Quantenphysik und Bewusstsein
Nächster Beitrag
Impfkritik – Sinnvoll? Eine Rationale Perspektive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü